Reise: Mosel & Mittelrhein

Eingetragen bei: Reisen | 0

Dieses mal hatten wir eine gute Woche Zeit und als Ziel die Mosel ausgesucht. Wir waren schon einmal an der Mosel nur entlanggefahren (auf dem Weg in die Vogesen) und hatten schon damals beschlossen, an der Mosel eine Strecke mit dem Fahrrad zu fahren und mit einem Moselschipper wieder zurück gebracht zu werden. Also los…

Auf dem Weg zur Mosel machten wir Zwischenstopp in Köln. Xenia hatte noch nie den Kölner Dom gesehen, also musste das nachgeholt werden. Wir versuchen sowieso lange Anfahrten mit Zwischenstopps zu verschönern, zumindest wenn es die Zeit zulässt.

Ein kostenloser Stellplatz in Köln direkt am Rhein
Ein kostenloser Stellplatz in Köln direkt am Rhein

Man glaubt es kaum, in Köln haben wir einen kostenlosen Stellplatz direkt am Rhein gefunden. Glück muss man haben :-)) Er liegt am Sportboothafen und bietet einen grandiosen Ausblick direkt auf den Rhein. Fußgänger und Fahrradfahrer vorn auf dem Spazierweg entlang des Rheins und von hinten die S-Bahn zur Innenstadt :-)) . Aber der Ausblick und die tolle Lage entschädigen für alles.

Mit den Rädern fuhren wir entlang des Rheins, direkt in die Innenstadt, was auf den breiten Rad- und Fußwegen hervorragend geht. Tolles Wetter begleitete den anschließenden Stadtbummel und wir ließen uns einfach treiben. In der Innenstadt, direkt am Rhein, ist es besonders schön. Straßencaffees, Biergärten und buntes Treiben allerorts. Abends ein gemütliches Glas Wein im WoMo mit Blick auf den Rhein, was will man mehr. Eigentlich wollte ich ja in Köln ein paar Nachtfotos schiessen, hatte extra das Stativ dabei und tagsüber schon gute Plätze erkundet, aber Abends war ich dann so erledigt vom Stadtbummel und es war viel zu gemütlich im WoMo… Ich habe es dann seingelassen. Ich muss also noch mal nach Köln, was für ein Glück :-)) .

Am nächsten Morgen, natürlich nach einem leckeren Frühstück, machten wir uns auf den Weg nach Koblenz. Wir hatten uns einen Stellplatz/Busparkplatz am Innenstadtrand ausgesucht, damit wir dieses mal zu Fuß die Altstadt und das Deutsche Eck erkunden konnten. Das Glück war uns hold, der Stellplatz nur geringfügig belegt, das Wetter traumhaft und der Tag schmolz nur so dahin. Wir sind den ganzen Tag durch Koblenz gelaufen, zum Deutschen Eck, zur Festung Ehrenbreitstein, mit der Gondel über den Rhein und auch durch die hübsche Altstadt. Die Füße waren danach rund und zur Belohnung wurde deshalb am Abend der Grill rausgeholt und das ein oder andere Bierchen genossen.

Am nächsten Tag ging es dann endlich zur Mosel, aber nur um gleich zu Anfang ins Landesinnere zur Burg Elts abzubiegen. Ich wollte da unbedingt hin, auch wenn die Straßen ziemlich eng und kurvenreich waren. Aber es hat sich gelohnt. Für mich ist Burg Eltz eine der schönsten Burgen an der Mosel. Weiter ging es wieder an die Mosel, Cochem lag auf dem Weg. Um die Reichsburg sollte man auch keinen Bogen machen. Zu schön trohnt sie über der Kleinstadt.

Stellplatz Reil an der Mosel
Stellplatz Reil an der Mosel

Uns zog es zum nächsten Stellplatz, der in Reim direkten Moselblick bereithielt, sehr idyllisch. Ich muss mich noch daran gewöhnen, gleich beim Aussuchen des Platzes auf den Satellitenempfang zu achten. Ist eigentlich ganz leicht, man braucht nur zu den anderen WoMos zu schauen, auf deren Schüsseln zu achten und schon hat man alle Infos. Wie Ihr lesen könnt, die Theorie klappt schon mal 🙂 .

Von hier aus sind wir mit unseren Rädern immer an der Mosel entlang geradelt. Man kann sehr schön die Natur genießen, der Ausblick ist sehr schön. Man merkt gar nicht wieviel Kilometer man plötzlich schon auf der Uhr hat. Aber an diesem Tag sind wir auch wieder zurück geradelt, denn die Bootsfahrt war erst für später geplant.

Der nächste Aufenthalt war in Traben-Trarbach. Ein sehr begehrter Stellplatz, den man am besten schon gegen Mittag anfährt, sonst ist er belegt. Wir hatten Glück und nutzten die frühe Zeit zu einer weiteren Radtour entlang der Mosel. Am Abend wurde die Kleinstadt inspiziert, was uns einen leckeren Moselwein als Schlummertrunk im WoMo einbrachte.

Den nächsten Tag verbrachten wir mit einer Radtour nach Bernkastel Kues und hier gab es auch den Rückweg per Ausflugsdampfer. Ich war ganz froh, dass ich nicht wieder zurückradeln musste, man ist ja schließlich kein Radsportler 🙂 . Am nächsten Tag fuhren wir weiter entlang der Mosel, machten Halt beim Kloster Machern mit eigener Brauerei, nicht ohne die hausgebrauten Biere mitzunehmen.

So, was machen wir jetzt…. Auch wenn das Radfahren an der Mosel sehr schön ist, ähnelt es sich nach ein paar Tagen doch sehr was man so zu sehen bekommt. Wozu sind wir mobil, wir beschlossen zum Mittelrhein abzubiegen und dort die Gegend zu erkunden.

Hui, hier ist aber was los…. Nach der beschaulichen Mosel kam uns der Rhein wie eine Autobahn vor. Reichlich Schiffsverkehr auf dem Rhein und entlang beider Seiten regelmäßige Güterzüge. Ist eben eine Hauptverkehrsachse, der Rhein, da gehört das dazu. Wir machten Stopp auf dem Stellplatz in Bacharach, wo man dicht gedrängt aneinandersteht und die vordersten Plätzen direkt am Rhein die begehrtesten sind. Obwohl so dicht gedrängt, war es trotzdem ausgesprochen schön hier. Der Rhein mit seinem starken Schiffsverkehr sorgte für mächtig Abwechslung und die Radtouren entlang des Mittelrheins bieten sehr viel fürs Auge. Nicht umsonst hat der Mittelrhein den Status des UNESCO Weltkulturerbes. Wir liessen es uns gut gehen und unternahmen ein paar Radtouren, bis wir von hier aus langsam aber sicher den Heimweg antraten.

Nachdem wir so spontan unsere Moselreise verändert haben, sah unsere Reiseroute jetzt so aus: Reisen2015_03_Strecke_425x295p

Zusätzliche Informationen für Wohnmobilisten (Angaben ohne Gewähr):

Keine Entsorgung, kein Wasser, kein Strom, kostenlos.
Hinweis: Nicht zu dicht an die Entlüftungsgitter der Wasserschächte stellen, es riecht dort nach Chlor.

Koordinaten: N50.90047° E6.98521°

Weitere Informationen zu diesem Stellplatz gibt es hier: Stellplatzfuehrer.de

Keine Entsorgung, kein Wasser, kein Strom, kostenlos.
Ruhiger Platz, recht groß, Altstadt zu Fuß sehr gut zu erreichen.

Koordinaten: N50.36561° E7.57412°

Weitere Informationen zu diesem Stellplatz gibt es hier: Stellplatzfuehrer.de

Kostenpflichtiger Parkplatz zur Burg Eltz. Shuttleservice vorhanden, Spazierweg geht durch den Wald.
Übernachtungen wohl eher nicht möglich.

Koordinaten: N50.21271° E7.34020°

Ruhiger, idyllischer Rasen-Platz, direkt an der Mosel. V+E, Strom vorhanden.
Zwischen den Bäumen kein Sat-Empfang.

Koordinaten: N50.02497° E7.11517°

Weitere Informationen zu diesem Stellplatz gibt es hier: Stellplatzfuehrer.de

Sehr begehrter Stellplatz, direkt an der Mosel. V+E, Strom vorhanden.
Sollte man bis Mittag angefahren haben, sonst ist er belegt.

Koordinaten: N49.95750° E7.10293°

Weitere Informationen zu diesem Stellplatz gibt es hier: Stellplatzfuehrer.de

Keine Entsorgung, kein Wasser, kein Strom, kostenlos.
Sehr leckeres Bier.

Koordinaten: N49.95586° E7.00014°

Weitere Informationen zu diesem Stellplatz gibt es hier: Stellplatzfuehrer.de

Stellplatz vor dem Campingplatz. Alles vorhanden, guter Service, etwas eng. Rheinblick.
Etwas laut wegen der Güterzüge entlang des Rheins.

Koordinaten: N50.05437° E7.77169°

Weitere Informationen zu diesem Stellplatz gibt es hier: Stellplatzfuehrer.de

Hinterlasse einen Kommentar