Reise: Weserbergland bei Rinteln und Bad Karlshafen

Eingetragen bei: Reisen | 0

 

Und schon wieder ist das Wetter… bescheiden, wie eigentlich schon den ganzen Sommer hindurch… Aber wir trotzen dem Hin- & Her der Wettervorhersage und machen uns auf den Weg ins Weserbergland. Wir wollen gerne noch ein wenig am Weser-Radweg radeln.

Stellplatz in Rinteln an der Weser

Beim Stöbern in der Vorbereitung war uns ein EU-geförderter Stellplatz in Rinteln aufgefallen, der recht gute Bewertungen von anderen Wohnmobilisten bekommen hatte und da wir mitten in der Woche losfuhren, waren wir guter Dinge einen freien Platz zu ergattern.

Die Anfahrt nach Rinteln im Weserbergland ist für uns eine ganz entspannte Tagesetappe und so kamen wir am späten Nachmittag an und es waren genug Plätze zur Auswahl. Wir mögen es, wenn neben dem Wohnmobil Rasen ist. Der Platz selber ist kostenlos, nur Ver- & Entsorgung muss man bezahlen (ungefähr der drei- bis vierfache Satz wie sonst üblich, also nur eine anders formulierte Stellplatzgebühr ^^).

Das Wetter bescherte uns zum Glück ein wenig regenfreie Zeit, allerdings nur wenig Sonne und man durfte sich die grauen Wolken in der Ferne auch nicht genauer ansehen. 

Radtour Rinteln-Hameln. Blick entlang der Weser.

Am nächsten Tag machten wir uns ans radeln. Wir hatten eine einfache Tour entlang der Weser bis Hameln ausgesucht, um leichter auf Wetterschwankungen reagieren zu können. Es bestätigte sich wieder einmal, dass der Weser-Radweg einer der schönsten in Deutschland ist. Eine bestens ausgebaute Strecke und die Landschaft entlang der Weser durchs Weserbergland ist sehr idyllisch, so dass die Entspannung ganz von selber kommt.

Am Abend haben wir trotzdem den kleinen Grill aufgebaut, es war nicht kalt, nur windig und dagegen gab es den montierten Windschutz. Der Platz in Rinteln ist recht schön gelegen, man hat noch einen schönen Blick ins Grüne und die Stadt ist fußläufig zu erreichen, was einem kleinen Verdauungs-Bummel nach dem Essen nicht im Wege steht.

Schloss Bückeburg

Für den nächsten Tag stand Schloß Bückeburg auf dem Plan.

Unser Fahrradtrack führte weitgehends durch die Felder der Umgebung und mit knapp 12km Entfernung war das auch sehr leicht zu meistern. Schloss Bückeburg ist sehr schön gelegen in einer großen Parklandschaft, man kann dort sehr schön spazieren gehen und auch mit dem Radel funktionierts prima. Ein kleiner Bummel durchs Städtchen gehört dazu, Kaffee trinken, Mittag essen, wir liessen uns Zeit und genossen die Gegend.

Mittlerweile war das Wochenende herangerückt und der Stellplatz füllte sich zusehends. In der Woche war der Stellplatz ja noch ganz schön, aber am Wochenende ist er uns dann doch zu stark frequentiert. Gnadenlos wurde jedes noch so kleine freie Fleckchen zugeparkt ^^ Wir hatten damit aber schon gerechnet und für das Wochenende einen Ortswechsel geplant. Da war schon einige Male im Weserbergland waren, standen dieses Mal noch die Externsteine und Bad Karlshafen auf dem Plan.

Externsteine

Die Externsteine hatte ich das letzte Mal in meiner Jugend gesehen und Xenia kannte sie noch garnicht. Also fuhren wir los in Richtung Horn im Weserbergland. Bei den Externsteinen angekommen, standen wir vor der Schranke zum Parkplatz und mußten erstmal grübeln… Parkplatz mit PKW-Schild kostenpflichtig hinter der Schranke, Bus-Parkplatz kostenlos nach Drücken des Anrufknopfes an der Schrankensäule… mmmh, wir fahren zwar keinen Bus, aber das PKW-Schild passt für uns nun auch nicht ^^ Wir haben den Sprechknopf für den Busparkplatz gedrückt und siehe da, „Sesam öffnete“ sich, Glück muss man haben.

Die Externsteine sind an sich ja schon sehr beeindruckend, aber auch die Spaziergänge drum herum sind schön. Wir nutzten den Tag ausgiebig zum Entspannen und schlenderten um die Externsteine drum herum, picknickten unsere Brotstullen und das Obst aus dem Rucksack. Der kurze Regenguss erwischte uns zum Glück im angrenzenden Waldstück, so dass wir auch den Regen problemlos überstanden.

Stellplatz vor dem Campingplatz in Bad Karlshafen

Anschließend machten wir uns auf den Weg nach Bad Karlshafen.

Wir hatten uns dort für einen Stellplatz direkt an der Weser entschieden. Eigentlich ist es ein Campingplatz, aber er bietet vor der Schranke noch ein Areal mit schönen Stellflächen für Wohnmobile an. Dichter habe ich noch nicht an der Weser gestanden, wir fanden diesen Platz allein wegen der Lage einfach nur toll.

Bad Karlshafen kann man sehr gut zu Fuß erkunden und wenn die innerortlichen Kaianlagen nicht gerade neu gebaut werden würden, wäre es wohl auch noch viel hübscher anzuschauen gewesen ^^. Die fußläufig erreichbare Wesertherme bietet auch bei schlechtem Wetter Entspannungsmöglichkeiten. Und natürlich kann man auch von hier aus bestens an der Weser entlang radeln, was wir am folgenden Tag ausgiebig taten.

Danach hatten wir eigentlich eine größere Burgen-Radtour ins Landesinnere geplant, zur Trendelburg und zur Sababurg. Aber leider erkrankte unser lieber Kater Anton, so dass wir unsere Reise vorzeitig beendeten. Aber die Burgen-Radtour holen wir noch nach.